Rollen im Team und Teamerfolg

Der Erfolg hat in der Regel viele Väter und in jedem Team gibt es Rollen und Positionen, die je nach persönlicher Voraussetzung besetzt werden.

  • Alpha (Anführer)
  • Beta (Experte)
  • Gamma (einfaches Gruppenmitglied)
  • Omega (Gegenposition zu Alpha)
  • G“ (Gruppenaufgabe, bzw. Gegenüber, bzw. Gegner)

 

Manche Positionen werden immer besetzt. Wenn beispielsweise der Omega ausgeschlossen wird, tritt ein anderes Gruppenmitglied an dessen Stelle. Dies gilt nicht unbedingt für einen Experten (Beta). Diese Rolle muss in einer Gruppe nicht unbedingt zu besetzen sein.

Der Erfolg eines Teams besteht aus folgenden Komponenten

  • Gruppenleistungserfolg, der das sachliche Ergebnis offenlegt, das durch die Aktivitäten der Beteiligten erreicht wird. Er ist mitunter relativ einfach messbar, indem die Erfüllung der Leistungsziele (Soll-Werte) geprüft wird.
  • Gruppenerhaltungserfolg, der sich im Zusammenhalt der Gruppenmitglieder zeigt, wenn sie sich beispielsweise gegenseitig helfen. Durch dieses Verhalten in der Gruppe kann ihr Fortbestehen gesichert werden, z. B. durch geringere Fluktuation.
  • Dem Individualerfolg, der sich aus dem Grad der Arbeitszufriedenheit des einzelnen Gruppenmitglieds ergibt. Die Erfüllung der Zufriedenheitsziele lässt sich durch Beobachtung bzw. Befragung ermitteln.

 

Erfolgsorientierte Führungskräfte bzw. Gruppenmitglieder sollten sich so verhalten, dass sowohl der leistungsbezogene und der erhaltungsbezogene Erfolg als auch der Individualerfolg erreicht werden.

 

Das passende Seminar https://www.akademie-fuer-manager.de/teambildung/

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*