• Home
  • /Aktuell
  • /25 Bewerberfragen – und was Personaler daraus lernen

25 Bewerberfragen – und was Personaler daraus lernen

Es gibt Fragen im Vorstellungsgespräch, die sind besonders raffiniert. Nicht unbedingt, weil es Fangfragen wären. Aber die Art und Weise wie sie Kandidaten beantworten, verrät dem Interviewer viel über deren Ziele, Werte, Motivation und Arbeitsweisen. Zu dieser Fragen-Kategorie gehören auch die folgenden 25 Fragen. Daneben finden Sie aber auch gleich, was sich dahinter verbirgt – und können sich so besser auf Ihr nächstes Jobinterview vorbereiten.

(Quelle: http://Karrierebibel.de)

 

Frage

Hintergrund


Woher wissen Sie, dass Sie einen guten Job gemacht haben?
Die Frage ist tricky, denn sie offenbart zugleich,   ob der Kandidat eher intrinsisch oder extrinsisch motiviert ist. Intrinsische   Bewerber neigen dazu, die Antwort und Bewertung mit sich selbst und eigenen   Kriterien auszumachen – Extrinsiker dagegen machen die Qualität ihrer   Ergebnisse an den Beurteilungen durch Kollegen, Kunden, Vorgesetzte fest.   Zugleich hilft die Frage zu klären, wie gut der Bewerber später ins Team oder   zu dem Führungsstil seines späteren Vorgesetzten passt.

Wenn Sie dieses Unternehmen vielleicht einmal verlassen: Was soll man Ihnen   nachsagen?
                                                                     
  Mit dieser Frage rechnen die wenigsten, schließlich haben Sie den Job ja noch   nicht einmal angetreten. Solche Überraschungsfragen bringen viele aus dem   vorbereiteten Konzept und sorgen so für spontanere und meist ehrlichere   Antworten. Die verraten in diesem Fall einiges darüber, ob der Bewerber hier   nur einen Job für seinen Lebensunterhalt oder ein Unternehmen sucht, das zu   ihm passt und ihm hilft, sich weiterzuentwickeln.

Was mochten Sie an Ihrem bisherigen Job am wenigsten?
    
  Die offene Frage klärt auf unaufdringliche Art und Weise, wie der Bewerber   mit negativen Situationen und Frustrationen umgeht.

Was interessiert Sie an diesem Job vor allem, das sich zugleich von Ihrem   bisherigen unterscheidet?
    
  Die Frage hat nicht nur den Vorteil, dass sie offen ist – sie zwingt den   Bewerber auch zu einer ebenso konkreten wie differenzierten Aussage, bei der   er viel über seine Interessen, seine Karriereziele und seine letzte   Beschäftigung zu erkennen gibt.

Wenn Sie Ihre vergangenen zwei bis drei Positionen vergleichen: Waren Sie   eher Anführer oder Ausführer? Begründen Sie bitte Ihre Antwort.
    
  Eine weitere offene Frage, die ebenfalls zu Bekenntnissen zwingt. Auch wenn   die meisten glauben, mit „Anführer“ antworten zu müssen, kommen Sie nicht   umhin, Ihre Qualitäten diesbezüglich zu konkretisieren.

Wie finden Sie es, geführt zu werden?
    
  Auf den ersten Blick mag die Frage trivial klingen, doch sie ist es nicht:   Weil sie nicht der typischen Bewerber-Perspektive, sondern eher einer   Managementsicht entspricht, klärt sie auf subtile Weise, wie gut und schnell   sich der Kandidat später in die herrschende Firmenkultur einfügen wird.   Entscheidend dabei ist aber, dass der Interviewte ausführlich antwortet.

Wenn Sie auf dem Cover eines Magazins erscheinen könnten – welches Magazin   würden Sie sich aussuchen?
    
  Zunächst einmal zeigt die Frage, wie kreativ der Aspirant ist – womöglich   auch wie eitel. Gleichzeitig aber lässt sich so herausfinden, wie sich der   Bewerber selbst sieht, welche Ansprüche er oder sie an sich stellt und wo er   sich künftig gerne sähe.

Erzählen Sie mir etwas von sich, das nicht in Ihrem Lebenslauf steht und mir   hilft, Sie von anderen Bewerbern zu unterscheiden und mich an Sie zu   erinnern.
    
  Ja, die Frage ist aggressiv und provokant – aber genau darum geht es doch in   einer Bewerbung: Werbung machen für sich, besser sein, sich abheben, in   Erinnerung bleiben. Warum also nicht den Prozess abkürzen und gleich zur   Sache kommen?

Wie geht es Ihnen heute morgen?
    
  Banal? Mitnichten! Immer wieder wird die Macht des ersten Eindrucks betont.   Was aber wenn jemand auf eine solch simple Offerte zur Charmeoffensive nicht   überzeugend parlieren kann? Wie soll so einer vom ersten Tag an ins   Unternehmen passen, geschweige denn bei Kunden und Kollegen ankommen?

Was wissen Sie über unser Unternehmen?
    
  Das Schöne an der Frage ist, dass sie nicht nur Fachwissen oder gar Klischees   abklopft, sie zeigt auch, wie intensiv sich der Bewerber mit seinem künftigen   Job auseinander gesetzt hat, wie gründlich er oder sie recherchiert hat. Eine   offenere Variante der Frage lautet: Erzählen Sie mir etwas über unser   Unternehmen.

Wann haben Sie das letzte Mal die Regeln gebrochen und warum?
    
  Jeder hat schon mal gegen (Unternehmens)Regeln   verstoßen. Die Antwort zeigt also, wie ehrlich der Kandidat ist. Zugleich   kommt es aber darauf an, in welchem Zusammenhang das geschah und warum   derjenige die Regeln gebrochen hat. So finden heraus, ob Sie es hier mit   einem notorischen Querulanten und Eigenbrödler zu tun haben, mit einem   kritischen Moralisten oder einem smarten Entscheider.

Wenn Sie Ihren perfekten Job selbst gestalten könnten – wie sähe er aus?
    
  Die Frage löst in der Regel zunächst ein Lächeln aus – dann Schweißperlen auf   der Stirn. Denn hier zeigt sich, wie reflektiert jemand mit seinem Beruf   umgeht, welche Pläne er hat und ob er Treiber seiner Karriere ist oder sich   vielmehr treiben lässt.

Was werden Ihre Kollegen hier von Ihnen lernen?
    
  Die Frage zielt letztlich auch auf den Mehrwert, den der oder die „Neue“ zum   Unternehmen beisteuert. Aber sie holt den sonst eher monetären Aspekt   (Leistung gegen Geld) auf eine soziale Ebene. Die Antwort offenbart zugleich   wie kollaborativ der Kandidat ist.

Was kann Ihnen diese Position bieten, das Ihre bisherige nicht kann?
    
  Diese Frage klärt gleich dreierlei. Erstens: Hat der Bewerber seine   Hausaufgaben gemacht und kennt er sich mit dem Unternehmen, insbesondere aber   mit dem anvisierten Job aus? Zweitens: Welche wahren Gefühle hegt er   gegenüber seinem bisherigen Arbeitgeber und seinen bisherigen   Arbeitsinhalten? Drittens: Welche Ziele hat derjenige und wie realistisch   sind diese – verglichen mit der ausgeschriebenen Stelle?

Wenn ich zwei Ihrer Ex-Kollegen zu Ihnen befragen würde – einen Freund von   Ihnen und einen, der das eher nicht ist: In welchen Punkten würden dennoch   beide übereinstimmen?
    
  Eine raffinierte Frage, weil sie herausarbeitet, wie empathisch jemand ist   und wie gut er mit anderen Menschen umgehen, sich in sie hineinfühlen und   zugleich über sich selbst reflektieren kann. Eine Fähigkeit, die im   Berufsleben immer wichtiger wird.

Wenn wir Sie jetzt einstellen: Was werden Sie in den nächsten 90 Tagen als   erstes unternehmen?
    
  Hier geht es ans Eingemachte: Die Frage zwingt den Bewerber dazu, den neuen   Job schon zu imaginieren und konkrete Handlungen zu verbalisieren. Das   liefert gute Indizien, ob er oder sie tatsächlich in den ersten 90 Tagen   reüssieren wird und zum Unternehmen passt.

Was bedeutet Integrität für Sie persönlich?
    
  Warum lange um den heißen Brei herum fragen oder aus Alternativfragen vage   Schlüsse ziehen? Finden Sie direkt heraus, welche ethischen Werte der   Kandidat vertritt, wie loyal er ist und wie gut er zu Ihrer Kultur passt.   Eine weitere Variante der Frage geht so: Bringen Sie die folgenden   Begriffe in eine Reihenfolge und erklären Sie wieso – Loyalität, Integrität,   Respekt. Womöglich ist das sogar die wichtigste Frage überhaupt.

Was schuldet ein Unternehmen seinen Mitarbeitern?
    
  Ja, genau: sehr ungewöhnlich diese Frage. Deshalb lassen die Antworten darauf   meist auch etwas auf sich warten. Sie zwingt aber den Interviewten zum Um-   und Querdenken. Zudem lässt die Antwort erkennen, welche wahren Erwartungen   derjenige an die Position hat, was er unter Fairness versteht und was ihn   letztlich motiviert.

Was erwarten Sie von einem Unternehmen, in das Sie Ihr Talent und Ihre Zeit   investieren wollen?
    
  Auch diese Frage stellt die übliche Bewerbungsperspektive auf den Kopf.   Normalerweise überlegen Kandidaten, was das Unternehmen sucht und versuchen   genau diese Punkte zu treffen und als Leistungspaket zu verkaufen. Ein   Vorstellungsgespräch (insbesondere die Probezeit) ist aber immer auch dazu   gedacht, herauszufinden, ob beide (!) Seiten zu einander passen. Genau dabei   hilft diese Frage. Zudem können Personaler so klären, wie stabil die spätere   Beziehung sein wird. Obendrein erleichtert sie Gehaltsverhandlungen.

In welcher Ihrer Eigenschaften fühlen Sie sich von anderen Menschen   missverstanden?
    
  Die Frage ist anders als jene typischen über die größten Stärken oder   Schwächen. Sie zielt auf eine Schwäche, die derjenige jedoch ganz anders   sieht – und deshalb bereitwilliger, womöglich sogar ehrlicher darüber   erzählt. So kann ein Gespräch entstehen, dass den Kandidaten viel   ausgewogener beleuchtet.

Was wollen Sie werden, wenn Sie groß sind?
    
  Die Frage ist richtig tricky – aber auch essenziell, dass Sie diese richtig   betonen, sonst wirkt sie wie eine Beleidigung. Ansonsten aber animiert sie   aufgrund des Überraschungsmoments zu sehr originellen Antworten. Dabei   plaudern die Bewerber nicht nur unverkrampfter über sich, sondern offenbaren   meist noch Ziele und Motivationsfaktoren. Und nicht selten erfährt man, was   die Kandidaten über sich selbst denken.

Erzählen Sie mir etwas über den besten Chef, den Sie je hatten.
    
  Die Antwort klärt sowohl, was jemand von (s)einem Manager erwartet, als auch   was für ein Arbeitnehmer er ist – wie selbstständig er agiert, wie viel   Freiraum er beansprucht, wie viel Verantwortung er übernimmt.

Wenn Geld keine Rolle spielen würde – wofür würden Sie arbeiten? Was würden   Sie mit Ihrem Leben bewirken wollen?
    
  Eine weitere Frage, die zum Denken über den Horizont hinaus zwingt. In erster   Linie geht es dabei natürlich um Motivationsfaktoren. Aber auch Werte und   Karrierepläne werden dabei offenbar. Darüber hinaus lässt sie erkennen, wie   zielstrebig jemand ist – also, ob derjenige sein Leben in einem größeren   Zusammenhang betrachtet, darüber reflektiert und auf irgendetwas hinsteuert.

Was ist Ihre größte Sorge – diesen Job betreffend?
    
  Nicht nur, dass man so herausfindet, wie gut sich der Kandidat auf das   Jobinterview vorbereitet, wie intensiv er sich mit der Stelle und dem   Unternehmen beschäftigt hat – es zeigt sich ebenso, welche Herausforderungen   derjenige erwartet und wie er gedenkt, damit umzugehen. Nebenbei findet man   natürlich auch heraus, wie offen der Bewerber tatsächlich ist.

Ganz am Ende des Jobinterviews: Wie würden Sie Ihr aktuelles Interesse für   diesen Job auf einer Skala von 1 bis 10 (10 = Maximum) einordnen?
    
  Klar, die meisten werden wohl mit 10 antworten, um ihre Jobchancen nicht zu   schmälern. Hier gilt es dann nachzubohren, warum derjenige maximales   Interesse bekundet. In allen anderen Fällen fragen Sie nach, was sein   Interesse verringert hat. So finden Sie nicht nur etwas über den Kandidaten   und seine Motivation heraus – sondern auch über die Qualität Ihrer   Stellenangebote und Jobinterviews.

 

 

Share

One thought on “25 Bewerberfragen – und was Personaler daraus lernen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*